ALLTEST | ALLTEST Covid-19 & Influenza A+B Kombi-Schnelltest - 1 Set/20 Tests | | | | medicos group

ALLTEST Covid-19 & Influenza A+B Kombi-Schnelltest - 1 Set/20 Tests

ALLTEST

Art.-Nr. ALLTEST_AG_KOMBI_TEST
  • €229,00
    Einzelpreis pro 

Der Kombi-Schnelltest COVID-19 und Influenza A+B Antigen (nasopharyngealer
Abstrich) ist ein schneller chromatographischer Immunassay für den qualitativen Nachweis von SARS-CoV-2-, sowie Influenza-A- und Influenza-B-Virusantigenen im Nasenrachenraum des Menschen. Nur zur professionellen Verwendung in der In-vitro-Diagnostik.

 

  • Hohe Spezifität
  • Leicht zu bedienen - kein Labor zur Auswertung nötig
  • 1 Set enthält 20 Tests mit allen benötigten Bestandteilen (1 Fl. Pufferlösung)
  • Vom Robert-Koch-Institut als TOP-Produkt empfohlen
  • Schnelle und zuverlässige Testergebnisse in nur 15 Minuten
  • Kann mit Proben aus dem Nasen-Rachenraum durchgeführt werden
  • Testlagerung bei Raumtemperatur
  • Hohe Sensitivität
  • CE und IVD Zulassungen


Die Ergebnisse beziehen sich auf den Nachweis von SARS-CoV-2- sowie Influenza- A+B-Antigenen. Während der akuten Phase der Infektion lässt sich ein Antigen im Allgemeinen in Proben aus den oberen Atemwegen nachweisen. Positive Ergebnisse deuten auf das Vorhandensein von Virusantigenen hin, doch ist zur Bestimmung des Infektionsstatus eine klinische Korrelation mit der Anamnese sowie weiteren diagnostischen Informationen notwendig. Positive Ergebnisse schliessen eine bakterielle Infektion oder eine Koinfektion mit anderen Viren nicht aus. Der nachgewiesene Erreger ist möglicherweise nicht die konkrete Krankheitsursache. Negative Testergebnisse schliessen eine SARS-CoV-2- bzw. Influenza-A+B-Infektion nicht aus und sollten nicht als alleinige Grundlage für Entscheidungen bezüglich Behandlung und Patientenmanagement herangezogen werden.
Negative Testergebnisse sollten als Vermutung behandelt und mit einem Molekulartest bestätigt werden, falls dies für das Patientenmanagement erforderlich ist. Negative Ergebnisse sollten im Zusammenhang mit kürzlich erfolgten Expositionen eines Patienten, seiner Anamnese sowie dem Vorliegen klinischer Anzeichen und Symptome, die mit COVID- 19 bzw. Influenza-A+B vereinbar sind, betrachtet werden.
Der Kombi-Schnelltest COVID-19 und Influenza A+B Antigen ist für die Verwendung
durch ausgebildetes Kliniklaborpersonal vorgesehen.

Der SARS-CoV-2-Antikörper befindet sich in der Beschichtung im Bereich der Testlinie. Während des Tests reagiert die Probe mit Partikeln im Test, die mit SARS-CoV-2-Antikörper beschichtet sind. Das Gemisch wandert dann auf der Membran durch Kapillarwirkung nach oben und reagiert mit dem SARS-CoV-2-Antikörper im Bereich der Testlinie. Enthält die Probe SARS-CoV-2- Antigene, so erscheint als Ergebnis davon eine farbige Linie im Bereich der Testlinie. Enthält die Probe keine Antigene für SARS-CoV-2, erscheint keine farbige Linie imTestlinienbereich, was ein negatives Ergebnis anzeigt. Als Verfahrenskontrolle erscheint im Bereich der Kontrolllinie stets eine farbige Linie, die anzeigt, dass das korrekte Probenvolumen aufgetragen wurde und dass die Dochtwirkung der Membran erfolgt ist.
Der Influenza A+B-Schnelltest (nasopharyngealer Abstrich) ist ein qualitativer Lateral- Flow-Immunassay zum Nachweis von Influenza-A- und Influenza-B-Antigenen in Proben von nasopharyngealen Abstrichen des Menschen. Bei diesem Test befinden sich Influenza-A- und Influenza-B-spezifische Antikörper in separaten Beschichtungen im Testlinienbereich des Tests. Während des Tests reagiert die extrahierte Probe mit den Antikörpern gegen Influenza A und/oder Influenza B in der Partikelbeschichtung. Das Gemisch wandert aufwärts auf der Membran, reagiert mit den Antikörpern gegen Influenza A und/oder Influenza B auf der Membran und erzeugt eine oder zwei farbige Linien in den Testbereichen. Das Vorhandensein dieser farbigen Linie in einer oder beiden Testbereichen zeigt ein positives Ergebnis an. Als Verfahrenskontrolle erscheint im Kontrollbereich stets eine farbige Linie, wenn der Test ordnungsgemäss durchgeführt wurde.

Probenentnahme:

  1. Führen Sie ein steriles Stäbchen in das Nasenloch des Patienten bis zur Oberfläche des hinteren Nasenrachenraums ein.
  2. Führen Sie einen Abstrich auf der Oberfläche des hinteren Nasenrachenraums durch.
  3. Ziehen Sie das sterile Stäbchen aus der Nasenhöhle.

 

Vorbereitung der Proben:
Für die Vorbereitung der Abstrichproben dürfen ausschliesslich der Extraktionspuffer
und die Röhrchen aus dem mitgelieferten Kit verwendet werden.
Detaillierte Informationen zur Probenentnahme entnehmen Sie bitte der Verfahrenskarte.

  1. Führen Sie das Stäbchen mit der Abstrichprobe in das Extraktionsröhrchen mit Extraktionspuffer (ca. 350 μl) ein. Drehen Sie das Stäbchen etwa 10 Sekunden lang und drücken Sie dabei das Ende gegen die Innenwand des Röhrchens, um das Antigenmaterial im Stäbchen freizusetzen.
  2. Nehmen Sie das Stäbchen heraus und drücken Sie dessen Ende beim Herausnehmen gegen die Innenwand des Extraktionsröhrchens, um möglichst viel Flüssigkeit aus dem Stäbchen zu pressen. Entsorgen Sie das Stäbchen gemäss Ihrem Entsorgungsprotokoll für biologisch gefährliche Abfälle.

HINWEIS: Die Probe kann bei Raumtemperatur 2 Stunden und bei 2-8°C 24 Stunden lang stabil gelagert werden.

Mitgelieferte Materialien:

  • Testkassetten
  • Sterile Stäbchen
  • Packungsbeilage
  • Extraktionspuffer
  • Extraktionsröhrchen und Spitzen (optional)
  • Workstation
  • Verfahrenskarte
  • Erforderliche, aber nicht mitgelieferte Materialien: Zeitmesser (Timer)

 

Gebrauchsanweisung:
Lassen Sie den Test, die extrahierte Probe und/oder die Kontrollen vor der
Testdurchführung auf Raumtemperatur (15-30°C) äquilibrieren.

  1. Nehmen Sie die Testkassette aus dem versiegelten Folienbeutel und verwenden Sie sie innerhalb einer Stunde. Die besten Ergebnisse werden erzielt, wenn der Test unmittelbar nach dem Öffnen des Folienbeutels durchgeführt wird.
  2. Drehen Sie das Probenextraktionsröhrchen um und geben Sie jeweils 3 Tropfen der extrahierten Probe (ca. 100 μl) in jede der Probenvertiefungen (S). Starten Sie dann den Timer.
  3. Warten Sie, bis die farbige(n) Linie(n) erscheint (erscheinen). Lesen Sie das Ergebnis nach 15 Minuten ab. Nach 20 Minuten darf das Ergebnis nicht mehr interpretiert werden.

 

Interpretation der Ergebnisse:


 

  • COVID-19-POSITIV: Im linken Fenster erscheinen zwei deutliche farbige Linien. Eine farbige Linie sollte sich im Kontrollbereich (C) befinden und eine weitere farbige Linie im Testbereich (T). Ein positives Ergebnis im Testbereich zeigt den Nachweis von COVID-19-Antigenen in der Probe an.
  • Influenza-A-POSITIV: Im rechten Fenster erscheinen zwei deutliche farbige Linien. Eine farbige Linie sollte sich im Kontrollbereich (C) befinden und eine weitere farbige Linie im Influenza-A-Bereich (A). Ein positives Ergebnis im Influenza-A-Bereich zeigt an, dass in der Probe Influenza-A-Antigen nachgewiesen wurde.
  • Influenza-B-POSITIV: Im rechten Fenster erscheinen zwei deutliche farbige Linien. Eine farbige Linie sollte sich im Kontrollbereich (C) befinden und eine weitere farbige Linie im Influenza-B-Bereich (B). Ein positives Ergebnis im Influenza-B-Bereich zeigt an, dass in der Probe Influenza-B-Antigen nachgewiesen wurde. Influenza-A- und Influenza-B-POSITIV:* Im rechten Fenster erscheinen drei deutliche farbige Linien. Eine farbige Linie sollte sich im Kontrollbereich (C) befinden und zwei farbige Linien im Influenza-A-Bereich (A) und im Influenza-B-Bereich (B). Ein positives Ergebnis im Influenza-A-Bereich und im Influenza-B-Bereich zeigt an, dass in der Probe Influenza-A-Antigen und Influenza-B-Antigen nachgewiesen wurde.

    *HINWEIS: Die Intensität der Farbe im Testlinienbereich (T) fällt je nach der in der Probe vorhandenen Menge an COVID-19-Antigen, Influenza-A- und/oder Influenza B-Antigen unterschiedlich aus. Daher sollte jede Farbschattierung im Testbereich (T/B/A) als positiv betrachtet werden.
  • NEGATIV: Im Kontrollbereich (C) erscheint eine einzige farbige Linie. Im Testlinienbereich (T/B/A) erscheint keine sichtbare farbige Linie.
  • UNGÜLTIG: Es erscheint keine Kontrolllinie. Ein unzureichendes Probenvolumen oder falsche Verfahrenstechniken sind die wahrscheinlichsten Gründe für das Nichterscheinen der Kontrolllinie. Überprüfen Sie das Verfahren und wiederholen Sie den Test mit einer neuen Testkassette. Wenn das Problem weiterhin besteht, stellen Sie die Verwendung des Testkits sofort ein und wenden Sie sich an Ihren Händler vor Ort.

Unterlagen

Packungsbeilage


Wir empfehlen außerdem